Die Unternehmensberaterin
Ilona Orthwein im Portrait

Das Portal Unternehmerinnen.org existiert seit Juni 2005. Ein Grund, die Initiatorin und
Leiterin des Netzwerkes einmal genauer vorzustellen:

Ilona Orthwein – eine Vollblut-Netzwerkerin.

Ilona Orthwein

Die ausgebildete Kauffrau, studierte Sozialwissenschaftlerin und Betriebswirtin beriet als
Bankerin zwölf Jahre lang Firmenkunden zu Kredit- und Auslandsgeschäften; bevor sie 2003 ihre
eigene Unternehmens- und Organisationsberatung gründete. Trotz der interessanten und vielfältigen
Tätigkeit im Bankgeschäft, bei der sie die Auslandsabteilung einer Privatbank mit aufgebaut und an
der Entwicklung einer ERP-Software konzeptionell mitgewirkt hat, wollte sie als 42-Jährige noch mal
etwas Neues wagen. Eine Konzernumstrukturierung nutzte sie 2002 zum Aus- und Umstieg in die
Selbständigkeit.

Seither berät Ilona Orthwein erfolgreich kleine und mittlere Unternehmen sowie Solo-Selbständige
zu Fragen der Unternehmensfinanzierung, des Marketings und der betrieblichen Organisation. Da sie
aus einer Familie stammt, in der fast alle in Handel oder Handwerk als Mittelständler selbstständig
waren, weiß sie, was Selbständigkeit bedeutet. Schon früh hat sie im elterlichen Drogeriebetrieb
mitgeholfen: „In den Schulferien habe ich immer mitgeholfen, mir Werbekampagnen ausgedacht, Plakate
gemalt, Schaufenster dekoriert und meinen Vater auf Fahrten zu Großhändlern oder Messen begleitet“,
erinnert sie sich. Doch den letzten Anstoß, wirklich selbstständig tätig zu werden, lieferte ein
Coach. Er machte Ilona Orthwein Mut zur Selbständigkeit, obwohl deren persönliche Situation als
Alleinerziehende mit einer Tochter im Kita-Alter nicht optimal war. „Ich wusste nur zu gut um all
die Risiken und die viele Arbeit eines „Selbst und Ständig“, sowie die administrativen Aufgaben,
die man „nebenher“ auch noch bewältigen muss“, gesteht sie.

Am Girls‘ Day mit Schülerinnen der Klassenstufen 7 und 8

Wenn die Beraterin über ihre Arbeit spricht, ist ihr Berufsethos spürbar: „Für mich ist es
beglückend, wenn es mit meiner Hilfe gelingt, ein Unternehmen, das wirtschaftlich schon am Boden
liegt, wieder flott zu bekommen. Denn daran hängen menschliche Schicksale: die der Eigentümer
ebenso wie die der Mitarbeiter. In einem Fall habe ich es in einem mehrjährigen Prozess mit dem
Klienten gemeinsam geschafft, nicht nur die drohende Insolvenz abzuwenden, sondern das Unternehmen
auf gesunde Füßen zu stellen und in eine Wachstumsphase zu geleiten.“


Das gelingt leider nicht immer. Als systemisch Geschulte weiß Ilona Orthwein, dass die Probleme
oft vielschichtig sind und die Ursachen manchmal tiefer liegen als gedacht. Aber auch die kleinen
Erlebnisse im Berufsalltag motivieren die Beraterin: wenn eine Einzelunternehmerin aus einer
Krisensituation heraus nach nur fünf Beratungsstunden wieder neuen Mut fasst, und es ihr gelingt,
erfolgreich Akquise zu machen. Oder ein Gründer berichtet, er habe allein dadurch, dass sie seine
Kalkulationen optimiert hat, ihr Honorar schon mehrfach eingespielt!

Ein besonderes Anliegen ist der Beraterin seit langem die Frauenförderung. Bereits als Studentin
arbeitete sie für ein Frauenprojekt im internationalen Bereich. Sie kennt den Zusammenhang zwischen
Frauenbildung, Vernetzung und Einkommen. Vorbildlich sind für sie schon immer Frauen, die mutig und
entschlossen und allen Widrigkeiten zum Trotz ihren Weg gehen. Seit Beginn ihrer Selbstständigkeit
bringt sie gezielt selbstständige Frauen miteinander in Kontakt und veranstaltete ab 2004 mehrmals
im Jahr einen „Unternehmerinnenabend in Berlin.“

Daraus hat sich schließlich das bundesweite Projekt „Unternehmerinnen.org – Unternehmerinnen von
heute“ entwickelt. Allein in Berlin verfügt das Netzwerk über 100 aktive Mitglieder, die für ein
reiches Informations- und Veranstaltungsangebot sorgen. Ilona Orthwein organisiert inzwischen nur
noch selten selbst Netzwerkveranstaltungen. Sie konzentriert sich lieber auf Networking auf anderer
Ebene: „Ich suche nach Verbindungen zu Medienpartnern und großen Messen und Kongressen, auf denen
sich unsere Mitglieder optimal präsentieren und vernetzen können.

Unternehmerinnen.org präsentiert sich auf Unternehmerinnentagen und

Messen in verschiedenen deutschen Städten.
Hier
in Berlin und Hannover.

Unternehmerinnen.org bezeichnet sich als NUTZwerk. Die Mitglieder profitieren voneinander und
von der Reichweite der Plattform, die in allen relevanten Internetmedien vertreten ist. So können
die eingetragenen Unternehmerinnen, allein indem sie das Portal nutzen, vielfältig im virtuellen
Raum mit ihren Angeboten präsent sein.

Nicht zuletzt darum wurde das Portal Unternehmerinnen.org 2012 von der „Initiative Mittelstand“
im Rahmen des Wettbewerbs „Innovationspreis IT“ ausgezeichnet, nachdem es schon 2008 als „
Botschafter der Stadt Berlin“ geehrt worden war.


Dass die Plattform eine Pionierin unter den Online-Netzwerken war und bis heute permanent auf
dem aktuellsten Stand ist, verdankt sie nicht zuletzt der intensiven Beschäftigung der
Projektinitatorin mit Internet und Social Media.

Ilona Orthwein gilt inzwischen als Expertin für den Einsatz neuer Medien in Unternehmen und
Organisationen. Gerne wird sie zu Vorträgen eingeladen, wie 2013 auf den deutschen Gründer- und
Unternehmertagen deGUT zum Thema „UnternehmerInnen 2.0 – Was macht die neue Generation der
UnternehmerInnen aus?“

Vortrag auf den deGUT 2013

Über die Beschäftigung mit der digitalen Welt entdeckte die Beraterin vor einigen Jahren das
Phänomen Crowdfunding. Als Finanzexpertin und Sozialwissenschaftlerin interessierte sie diese
alternative Finanzierungsform im Rahmen einer neuen „Ökonomie des Teilens“ sofort.  Ilona
Orthwein liebt es, den Dingen auf den Grund zu gehen. So war aus dem anfänglichen Interesse schnell
eine intensive Beschäftigung geworden. Seit 2012 referiert, berät und schreibt Ilona Orthwein über
Crowdfunding, und in Kürze erscheint im Hamburger
IGEL Verlag ein Buch von ihr, in dem sie
einen kritischen Überblick über das komplexe Thema und viele hilfreiche Tipps gibt.

Die Beraterin weiß, dass Netzwerken für den Erfolg unerlässlich ist. „Doch das heißt nicht, von
einer Netzwerkveranstaltung zur nächsten zu hetzen, um Aufträge zu generieren. Netzwerken hat viel
mit Beziehungsmanagement, Kommunikation und Vertrauen zu tun. Dabei ist es wichtig, Kontakte zu
pflegen und sich immer wieder positiv ins Gespräch zu bringen. Dass geschieht vielfach bei
informellen Begegnungen, in freundlichen Telefonaten oder Mailings und nicht so sehr auf
Visitenkartenparties, wo jeder jedem alles Mögliche verkaufen will“, erklärt sie. „Plattformen wie
Unternehmerinnen.org sind eine wertvolle Unterstützung. Sie helfen uns, mit den eigenen Leistungen
im Netz rund um die Uhr präsent zu sein, passende Kontakte zu finden und zu pflegen.“

Sogar gezielte Lobbyarbeit ist über ein so funktionierendes Netwerk möglich. Als 2012 die
damalige Arbeits- und Sozialministerin Ursula von der Leyen die Einführung einer
Rentenversicherungspflicht für Selbstständige plante, fand man bei der Mittelstandvereinigung der
Union offene Ohren für eine Gegenposition.

Unternehmerinnen.org im Bundestag bei MdB Marie-Luise Dött (2.v.re.)

Ilona Orthwein hat ihren Berufsalltag gut strukturiert. Ein Tag in der Woche gehört der Arbeit
für Unternehmerinnen.org. Dann wird koordiniert, geplant, aufgearbeitet und anfallende Aufgaben
werden im mittlerweile vierköpfigen Team verteilt. Für wichtige Nachfragen und Anliegen der
Mitglieder nimmt die Projektleiterin sich immer Zeit. „Die Mitglieder sind es, die unser Projekt
ausmachen, und ich freue mich, wenn sie sich melden – nicht nur bei technischen oder
administrativen Fragen – sondern einfach auch mal, um zu erzählen, was ihnen unsere Arbeit an Gutem
gebracht hat“.

Als Unternehmensberaterin arbeitet sie von Anfang an ebenfalls gut vernetzt mit Expert/innen
verwandter Fachrichtungen zusammen: „Gelegentlich brauchen meine Klienten einen steuerlichen oder
juristischen Rat, den ich nicht geben kann, oder eine andere Dienstleitung, die ich nicht anbiete.
Dann empfehle ich gerne bestimmte Partnerfirmen, mit denen ich über die Jahre gute Erfahrungen
gemacht habe“, erläutert sie. Von ihren Geschäftspartnern und Mitarbeitern erwartet sie viel: eine
hohe Arbeitsqualität, Zuverlässigkeit und Vertrauenswürdigkeit. Das ist längst nicht mehr
selbstverständlich. „Was zu Zeiten meiner Eltern und Großeltern im Geschäftsleben zur Berufsehre
gehörte, gibt es heute nicht mehr“, konstatiert sie.  „Eine neue Ethik in der Wirtschaft
fordern aktuell viele. Sie übersehen dabei oft, dass diese schon im Kleinen beginnt, in
wertschätzenden Dialogen oder im Einhalten verabredeter Regeln. Das ist auch die Basis gelungenen
Netzwerkens.“

Portrait des Monats Juni 2014

Text: Petra Lölsberg

Bilder: Ilona Orthwein


Orthwein Unternehmens-und Organisationsberatung

Boelckestr. 122

12101 Berlin

Telefon: +49 30 78006874

Telefax: +49 30 78006875

www.orthwein-beratung.de

Zur Visitenkarte auf "Unternehmerinnen stellen sich vor"

Unternehmerinnen.org, ist ein Onlineportal, welches Frauen im Business in der Öffentlichkeit sichtbarer macht und untereinander vernetzt!

Empfehlung

© Unternehmerinnen.org