Renate Roginas ist cosmopolitische Medienexpertin

35 Jahre lebte die gebürtige Hechingerin in Frankreich. Seit knapp zwei Jahren ist sie
Berlinerin. Filme sind ihre Leidenschaft. Als Medienexpertin ist die Deutsch-Französin rund um die
Welt gefragt. Die von ihr gegründete
Villa Kult in Berlin möchte Renate Roginas zudem als internationalen Treffpunkt für Kreative
aus Kunst, Kultur und Medien etablieren – eine neue, langfristige Lebensaufgabe.


Renate Roginas

Die Familienchronik von Renate Roginas führt bis zu den Hugenotten zurück. Vielleicht war das
der Grund, warum Frankreich sie  schon immer begeisterte. Sie wollte in dem Land leben und „
eine perfekte Französin werden“ – „ein sehr ambitioniertes Vorhaben mit meinem damaligen
Schulfranzösisch“, lacht sie heute rückblickend. Tatsächlich zog die heute 57-Jährige nach ihrem
Studium an der Pädagogischen Hochschule Weingarten in das Land ihrer Träume. Literarisch schon
immer begabt, schrieb sie Drehbücher. Melodramen, Familiengeschichten, inspiriert von eigenen
Erlebnissen. „Dadurch rutschte ich ins Filmfach“, erzählt sie.

Renate Roginas hat eine beeindruckende Biografie. So leitete sie von 1980 bis 1999 als
Produzentin die internationale Koproduktions-Abteilung von TELFRANCE, eine der führenden
Produktionsfirmen Frankreichs. Mehr als 400 Stunden hochwertige Spiel- und Fernsehfilme sowie
Dokumentarfilme produzierte sie in dieser Zeit. Viel verdankt sie ihrem Lehrmeister, einem sehr
einflussreichen französischen Filmproduzenten, mit dem sie fast zwei Jahrzehnte zusammenarbeitete. „
Sein Name soll privat bleiben“, bittet sie, „es ist heute ein sehr alter Herr, mit dem ich immer
noch in Kontakt bin.“

Für ihre Koproduktionen wurde sie 1999 auf dem Filmfest in Monte Carlo mit dem ersten
Europäischen Produzentenpreis ausgezeichnet. Einige Filme sind auf dem Markt gar nicht mehr
erhältlich, aber in ihrer kleinen persönlichen Videothek in der
Villa Kult in Berlin sind alle für die Ewigkeit bewahrt.

Bereits seit 1988 ist Renate Roginas Mitglied der European Film Academy. 1991 wurde sie als
freie Autorin Mitglied der französischen Autorenverwertungsgesellschaft SACD. Sie engagiert sich
auch für die Aus- und Fortbildung von Berufsnachwuchs im audiovisuellen Bereich – unterrichtet
unter anderem an der Media Business School in Madrid, dem Institut National Audiovisuel in Paris
und am Institut für Schauspiel, Film- und Fernsehberufe Berlin. An der Filmakademie
Baden-Württemberg leitete sie vier Jahre das Studienprogramm „International Producing“.

Spezialisiert auf die kreative Projektentwicklung und deren Vermarktung arbeitet sie mit
Produzenten aus zahlreichen Ländern zusammen. Brüssel, Bukarest, London, St. Petersburg,
Lateinamerika sind nur einige Stationen ihres Wirkens. Die Deutsch-Französin sieht sich als
Medienexpertin, die im Auftrag der EU mit crossmedialen Strategien dafür sorgt, dass Filme ihr
Publikum im Kino oder im Fernsehen finden. „Das ist allumfassend: vom Drehbuch bis zur
künstlerischen Besetzung, von der Finanzierung bis zur Produktion, vom Vertrieb bis zum Verleih der
Kinosäle, vom Internet bis zur Pressearbeit“, umreißt sie das große Spektrum. Filme, bei denen es
darum geht, wie junge Leute mit dem Leben zurechtkommen, sieht sie selbst am liebsten. „Wenn
moderne Themen der Gesellschaft wie Drogen, Krieg oder Arbeitslosigkeit in Bilder gefasst werden“,
erklärt sie,
„Ajami aus Israel zum Beispiel.“


Seit 1988 ist Renate Roginas Mitglied der European Film Academy

Im Mai 2008 zog Renate Roginas mit ihrer Familie nach Berlin. Hier will sie gemeinsam mit ihrem
Mann eine neue Lebensaufgabe verwirklichen. Ihre
Villa Kult sieht sie noch in der Aufbauphase. Mit vier Aktivitätsebenen will sie langfristig
Kreative für ihren internationalen Szenetreff begeistern. Doch aus der „ehemals erbärmlichen Ruine
einer preußischen Offiziersvilla aus dem Jahr 1887“ ist mittlerweile ein kleines Schmuckstück
geworden. Ehemann Nillo sorgt als französischer Chefkoch im
Bistrot Kult für kulinarische Erlebnisse und Entdeckungen. Die
Kult Residenz bietet Wohn- und Arbeitsmöglichkeiten für kurze oder längere Aufenthalte.

Kult Workshops & Konferenzen sollen der beruflichen und künstlerischen Weiterbildung
dienen und mit
Kult & Talent sollen junge Künstler gefördert werden. Hierfür kooperiert Renate Roginas
beispielsweise mit einer Kunstgalerie. „Ich bin keine Einzelkämpferin“, betont sie und ist
überzeugt, „dass durch den Aufbau von Synergien sehr viel Kraft freigesetzt wird.“ Teamgeist,
Weitsichtigkeit und Offenheit bei der Kommunikation eigener Ambitionen hält sie für
unerlässlich.


Die „Villa Kult“ in Berlin

Richtig angekommen fühlt sie sich in Berlin aber noch nicht. „Dafür bin ich zu viel
unterwegs“, sagt sie. Warum sie Paris nach 35 Jahren den Rücken gekehrt hat? „Paris ist eine sehr
nervöse Stadt, dort darf man nicht altern“, begründet sie schmunzelnd. Ihre neue Lebensaufgabe, das
Projekt der
Villa Kult „hätte sie gern irgendwo in der Sonne gestemmt“. Das war leider nicht
praktikabel. „Doch Berlin ist eine sehr inspirierende Stadt und das Licht ist auch schön“, tröstet
sie sich. Renate Roginas beurteilt Orte nach ihren Lichtverhältnissen. „In Berlin gefällt mir der
gläserne Himmel.“

Die Cosmopolitanerin fühlt sich für die Völkerverständigung verantwortlich, weil sie seit vielen
Jahren im Auftrag europäischer Institutionen tätig ist: „Die
Villa Kult Residenz gibt mir die Möglichkeit zum Mäzenat. Junge Filmemacher aus Rumänien,
Mexiko und Brasilien konnten so in Berlin an ihren Projekten arbeiten. Talent Scouting ist
sicherlich eine meiner Stärken.“

Was ihr wichtig ist im Leben? „Eine aufrichtige Dankbarkeit für jeden Tag, für das, was er
gebracht hat und eine unbeirrbare Hoffnung für den nächsten Tag und für all das, was dieser Tag
nicht gebracht hat“, sagt die Mutter dreier großer Kinder.

Träume? Renate Roginas muss überlegen. „Vielleicht den Jackpot im Casino von Deauville oder in
Monaco einzukassieren. Ich wüsste schon, was ich damit anfange“, lacht sie.

Doch zunächst steht eine neue Mission an. Nach der Berlinale ist sie für ein dreijähriges
Projekt im Nahen Osten bzw. Nordafrika engagiert und wird helfen, die dortige audiovisuelle
Industrie aufzubauen. Dafür wird Renate Roginas zwischen Tunis und ihrer
Villa Kult in Berlin pendeln.

Text:   Dagmar Möbius
Bilder: Renate Roginas

Renate Roginas
Villa Kult oHG
Hindenburgdamm 12
12203 Berlin

Phone + 49 30 6883541-40
Fax   + 49 30 6883541-45
Mobile + 49 1778726593
Mail: renate.roginas[at]villakult.de
www.villakult.de

Zur Visitenkarte auf "Unternehmerinnen stellen sich vor"

Unternehmerinnen.org, ist ein Onlineportal, welches Frauen im Business in der Öffentlichkeit sichtbarer macht und untereinander vernetzt!

Empfehlung

© Unternehmerinnen.org