Neue Einbauküche bei Vermietung und Verpachtung

lt. aktuellem BFH-Urteil kein reiner Erhaltungsaufwand, sondern als Wirtschaftsgut über 10 Jahre abzuschreiben
Einbauküchen, die für eine vermietete Wohnung erworben werden, sind in aller Regel im Preis überschaubar. Sie beinhalten standardmäßig Spüle, Herd, Einbaumöbel, Kühlschrank, können bei preiswerten Anbietern als Lösung in einer Zeile für Preise um die 3.000,00 Euro erworben werden und sind für den Vermieter dadurch oft günstiger, als wenn alte vorhandene Objekte ausgebessert oder ergänzt werden.

Bei den Preisen könnte man davon ausgehen, dass es sich um reinen Erhaltungsaufwand handelt. Das aber sieht die Rechtsprechung nicht so.

In einem aktuellen Urteil vom August 2016 hat der Bundesfinanzhof festgestellt, dass die Bestandteile einer solchen Küchenzeile nicht allein nutzbar sind, sondern das Wirtschaftsgut Einbauküche bilden und dieses wird über zehn Jahre abgeschrieben. Da können wir nur hoffen, dass diese Küchenzeile auch zehn Jahre hält.
Unternehmerin im Detail: Marianne Kleppeck

Unternehmerinnen.org, ist ein Onlineportal, welches Frauen im Business in der Öffentlichkeit sichtbarer macht und untereinander vernetzt!

Empfehlung

© Unternehmerinnen.org