Sobald wir irgendwo unklar sind, hat sie ihre Finger mit im Spiel. Die innere Zerrissenheit. So richtig klar wurde mir das erst, als ich „Der Weg zum erfolgreichen Unternehmer“ von Stefan Merath gelesen habe. Er unterscheidet in den Business-Rollen zwischen Unternehmer-, Manager-, und Fachkraft-Funktion. Du glaubst nicht, wie sehr mir hier ein Licht aufgegangen ist.

Endlich hatte ich meine Erklärung, warum ich immer wieder so unzufrieden und frustriert war und das Gefühl hatte, ich schaffe in meinem Business nichts.

Doch das war nur ein Trugschluss. Ich schaffte viel, nur die einzelnen Funktionen in mir, standen sich gegenseitig im Weg bzw. zerrten jeweils in ihre eigene Richtung. Sobald ich viel strategisch arbeitete, fühlte sich mein Fachkraftanteil vernachlässigt und ich hatte natürlich ein schlechtes Gewissen, weil die „Arbeit“ liegen blieb. Genauso umgekehrt, arbeitete ich viel im Tagesgeschäft, hatte ich den Eindruck mein Business entwickelt sich nicht weiter.

Aber damit nicht genug. Mit dem neuen Blickwinkel erkannte ich für mich, dass es mir in jedem meiner Bereiche so erging. In jedem einzelnen Lebensbereich gibt es Parteien oder Funktionen, die gleichzeitig da sind und doch gegeneinander arbeiten. Genauso wie die Lebensbereiche selbst.

Keiner von uns hat nur ein Thema auf das wir uns konzentrieren können. Wir alle dürfen mehrere Dinge gleichzeitig jonglieren. 

Wann sich bei mir die innere Zerrissenheit am meisten zeigt:

– wenn ich mich selbst hinten anstelle
– wenn ich es zu vielen Parteien recht machen möchte
– wenn ich all meinen Rollen die gleiche Wertigkeit gebe
– wenn ich zu viele Themen gleichzeitig anfange oder ich mich auf zu vieles gleichzeitig  konzentriere-
– wenn zu viel auf einmal über mich hereinbricht oder zu viele auf einmal was von mir wollen
– wenn ich mich nicht entscheide.

Wobei zeigt sich Deine Zerrissenheit? Schreibe es mir gerne in den Kommentaren!

Natürlich wollte ich die Zerrissenheit für mich auflösen, weil ich merkte, wie sehr sie mich in meinem Alltag und vor allem in meinem Wohlbefinden beeinflusste: immer wieder ein schlechtes Gewissen, mit dem Kopf und den Gedanken immer wieder woanders und nicht bei der Sache oder den Personen mit denen ich gerade zusammen war, phasenweise hohes Frustgefühl.

Nur, wie funktioniert das mit dem Auflösen? 

Mittel und Wege gibt es ja viele. Nur nicht alle funktionieren für mich. Es ist wie bei jedem Thema, jeder muss seinen eigenen Weg damit finden. Trotzdem schreibe ich Dir hier meine Top 4 Punkte, die für mich grundlegend sind und mir extrem helfen ausgeglichen zu sein und auch zu bleiben sowie meinen Fokus langfristig zu behalten.

Klarheit
Ja, ich weiß, das mit der Klarheit ist so ein Thema. Wir fühlen uns ja genau dann zerrissen, wenn wir nicht klar sind. Aber das meine ich gar nicht. Mir geht es um die Klarheit von dem was mir wirklich wichtig ist: meine TOP-Lebensbereiche und die Sachen, die ich wirklich in meinem Leben haben möchte. Seit ich hier klar bin, laufe ich nicht mehr 100 Themen gleichzeitig nach und verausgabe mich dabei, sondern gehe zielgerichtet meinen wahren Leidenschaften nach. Auch ideal für alle, die sehr viele Interessen haben und denen immer schnell langweilig bei einer Sache wird. Es hilft wirklich seine eigenen zentralen Punkte zu finden.

Meine Buchempfehlung dazu: „The Big Five for Life“ von John Strelecky.

Prioritäten setzen
Jeden Tag gibt es zig Möglichkeiten und Neuerungen. Für mich besonders herausfordernd, weil ich ein sehr begeisterungsfähiger und neugieriger Mensch bin. Seit ich jedoch weiß, was mir in meinem Leben wichtig ist, schaffe ich es viel leichter Prioritäten zu setzen. Weil ich mir vorher überlege: bringt mich das in dem was ich will tatsächlicher weiter? Unterstützt es mich in meinen Zielen? Ist die Antwort ja, ziehe ich es in Betracht.

Mit Zielen arbeiten
Und damit meine ich grundsätzlich. In jedem Lebensbereich. Ohne konkretes Ziel, agiere ich planlos vor mich hin. Irgendwo und irgendwann komme ich zwar auch an, aber nicht unbedingt da, wo ich hinwollte und in dem Zeitraum, den ich mir gewünscht habe.
Anders läuft es mit klaren Zielen. Hierbei überlege ich mir regelmäßig (täglich, wöchentlich, monatlich usw.) was ich will und machen werde, um meine übergeordneten Ziele zu erreichen.

Disziplin
Jeden Tag daran arbeiten. Umso größer die Themen, umso mehr setze ich mich natürlich damit auseinander. Ansonsten reichen oft schon 10 Minuten am Tag aus. Und die 10 Minuten machen echt den Unterschied. Denn mit der inneren Zerrissenheit ist es wie mit dem Schweinehund. Sobald wir nicht mehr darauf achten, was wir wollen, kommt sie zurück.
Um für mich auf Kurs zu bleiben, habe ich mir ein eigenes Kontrolltool zusammengestellt, in dem ich genau sehe, in welche Bereiche ich gerade wie investiere und ob ich meine gewünschte Balance lebe. Das sind gut investierte 5 Minuten, in denen ich den Tag Revue passieren lasse und mir schon die Zielrichtung für den nächsten Tag gebe.

Was ich jetzt übergeordnet beschrieben habe, gilt auch für die einzelnen Bereiche selbst. Die gleichen Prinzipien und Tools wende ich auch in meinem Business an. Mit dem gleichen Erfolg.

Seitdem schaffe ich mehr, verzettle mich nicht mehr, bringe ich mein Business zielgerichtet voran und ziehe damit genau die Leute an, mit denen ich zusammenarbeiten möchte. 

Wichtig und gleichzeitig auch ernüchternd ist, dass die innere Zerrissenheit nie wirklich gelöst ist. Denn jeden Tag ergeben sich viele neue Möglichkeiten, die uns wieder aus dem Konzept bringen und wir uns immer wieder neu ausrichten und anpassen dürfen.
Das Schöne jedoch ist: ohne die ständige Zerrissenheit lebt es sich, zumindest für mich, viel leichter, einfacher und ich erlebe die Momente bewusster, genieße sie also mehr. Für andere bin ich dadurch aufmerksamer und gefühlt anwesender. Die tägliche Mühe lohnt sich also und wird schneller als gedacht zu einer angenehmen Gewohnheit.

Wie geht es Dir mit der inneren Zerrissenheit und was hilft Dir dabei, sie aufzulösen? Schreibe es mir gerne in den Kommentaren.

Liebe Grüße

Nadja

Unternehmerinnen.org, ist ein Onlineportal, welches Frauen im Business in der Öffentlichkeit sichtbarer macht und untereinander vernetzt!

Empfehlung

© Unternehmerinnen.org